Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Presse-Information

08. Dezember 2015

Grüne Woche 2016: Experimente und Erlebnisse für Verbraucher

Die Landwirtschaft auf dem i.m.a‐Wissenshof kennenlernen Messekindergarten wieder in Halle 3.2

Berlin, 8. Dezember 2015 - Wer wissen will, was im Getreide steckt, warum Wasser in der Bratwurst ist oder was Blütenbestäuber leisten, muss den i.m.a‐Wissenshof (information.medien.agrar e.V.) auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2016 besuchen. Vom 15. bis 24. Januar kann man dort alles Wissenswerte über die Landwirtschaft erfahren. In Halle 3.2 präsentieren der gemeinnützige i.m.a e.V. und seine Partner auf mehr als fünfhundert Quadratmetern einen Erlebnis‐Parcours.

Die Landwirtschaft kennenlernen steht im Mittelpunkt des Aktionsprogramms, das für die Besucher der weltweit größten Messe der Land‐ und Ernährungswirtschaft sowie des Gartenbaus in diesen Tagen vorbereitet wird. Beim i.m.a‐Wissenshof, traditioneller Bestandteil der Gemeinschaftsschau „ErlebnisBauernhof“ der deutschen Landwirtschaft, kann ausprobiert und mitgemacht werden. Die Teilnehmer lernen dabei, wie Öl aus Raps, Mehl aus Getreide oder Butter aus Sahne erzeugt werden.

Dazu gestaltet der i.m.a e.V. verschiedene Aktionsflächen, zu denen unter anderem auch wieder die beim Publikum beliebte „Getreidetheke“ gehört. An ihr werden vom Dinkel über Gerste, Hafer, Mais und Roggen bis zu Weizen alle gängigen Getreidearten präsentiert. Auch Triticale können die Besucher kennenlernen – ein Getreide, das außerhalb der Landwirtschaft kaum bekannt ist, obwohl dessen bundesweite Anbaufläche größer als die von Hafer oder Dinkel ist.

Zusätzlich führt der i.m.a e.V. die Angebote von sieben Partnern zusammen: vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks, von der Deutschen Landwirtschafts‐Gesellschaft, der Fleischer‐Innung, vom Grünen Labor Gatersleben, von der Gütegemeinschaft Kompost, der Initiative Innovation & Naturhaushalt und vom Verband Deutscher Mühlen. Dadurch entsteht ein Parcours von zwölf Wissensstationen für Schulkinder, denen dort vermittelt wird, wie Brot gebacken oder Wurst produziert wird, was im Kompost steckt oder wie wichtig Leguminosen für einen funktionierenden Naturhaushalt sind.

Mit einem Wissens‐Pass können die Kinder selbst auf Erlebnistour gehen, die Landwirtschaft entdecken und an den verschiedenen Stationen Aufgaben lösen. Wer dabei erfolgreich ist, sammelt Aufkleber ein, für die es am Ende des Parcours einen Gewinn gibt.

Der i.m.a e.V. betreut in diesem Jahr auch den Messekindergarten (MeKi) in Halle 3.2. Hier können die jüngsten Messebesucher beispielsweise malen, mit Spielzeugtreckern fahren oder sich mit Spiele mit landwirtschaftlichem Bezug beschäftigen, während die Eltern eine Grüne Woche-Runde drehen.

Über den i.m.a e.V.:

Als gemeinnütziger Verein informiert der i.m.a wir über die Arbeits‐ und Lebensbedingungen der Menschen, die in der Landwirtschaft tätig sind, und über die Bedeutung der Landwirtschaft für die Gesellschaft. Weil immer mehr Menschen immer seltener Gelegenheit haben, sich selbst ein reales Bild von der Landwirtschaft zu machen, kommt es insbesondere darauf an, bereits Kindern und Jugendlichen durch die Bereitstellung von Lehrmaterialien und mit Hilfe von Pädagogen Einblicke in die heutige Welt der Landwirtschaft zu vermitteln. Die i.m.a‐Arbeit wird von den deutschen Bäuerinnen und Bauern getragen und von der landwirtschaftlichen Rentenbank finanziell gefördert.

Über den ErlebnisBauernhof:

Der ErlebnisBauernhof ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Bauernverbandes, des Vereins information.medien.agrar und des Forum Moderne Landwirtschaft, das den ErlebnisBauernhof federführend koordiniert. Fast 60 weitere Partner sind beteiligt. Der ErlebnisBauernhof wird maßgeblich unterstützt von der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

Weitere Informationen zum i.m.a Wissenshof:

i.m.a - information.medien.agrar e.V., Bernd Schwintowski,

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: (030) 8105602-14,

mobil 0151 12394239, mail presse@ima-agrar.de