Navigation | Page content | Additional information

Page content

Press Release

25. January 2014

Grüne Woche aktuell - 25. Januar 2014

Aktueller Hinweis für die Redaktionen:

Am morgigen Schlusstag (26. Januar) ist die Grüne Woche von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Sonntagskarte kostet 10 Euro.

Zahl des Tages: 47 Millionen Euro

Auf insgesamt rund 47 Millionen Euro summieren sich die Ausgaben der Grüne Woche-Besucher. Pro Kopf gaben sie 114 Euro aus. Dabei wendeten sie für den direkten Verzehr von Speisen und Getränken im Durchschnitt 22 Euro auf. Zusätzlich bestellten sie Waren im Wert von rund 92 Euro.

Von estnischen Spezialitäten bis zur Marmeladen-Meisterschaft – volles Wochenend-Programm auf der Grünen Woche

Auch am Abschluss-Wochenende heißt es in allen Hallen der Grünen Woche noch einmal „volle Pulle“, wie der Berliner sagt. Estland, das diesjährige Partnerland, lädt die Besucher noch bis Sonntagabend in Halle 8.2 ins historische Restaurant „Olde Hansa“ ein. Auch an den Ständen drumherum gibt es viele landestypische Spezialitäten zu kosten und zu kaufen – passend dazu erklingt flotte estnische Volksmusik. Viele Bundesländer sorgen ebenso für musikalische Unterhaltung, zum Beispiel auf den Hallenbühnen von Thüringen (Halle 20), Brandenburg (21a), Sachsen (21b), Bayern (22b) und Sachsen-Anhalt (23b). Untermalt von zünftiger Blasmusik können die Besucher in der Bayern-Halle an kleinen Seminaren teilnehmen und unter sachkundiger Anleitung Käse, Wein, Bier oder edle Brände verkosten. Ein japanischer Aussteller veranstaltet in Halle 6.2 Nudel-Schaukochen und Teeverkostungen. Wenige Schritte weiter testet ein Kräuterteehersteller aus Vietnam die Marktchancen für seine Ingwer-Tees in Deutschland. In Halle 6.2 können sich die Messegäste zudem nicht nur vietnamesische, sondern ebenso mehrere thailändische Gerichte schmecken und sich von traditionellen Tänzen verzaubern lassen. Nicht weit entfernt lädt ein Kochstudio aus Mecklenburg-Vorpommern in Halle 5.2 zur kulinarischen Entdeckungsreise ein. In Halle 23a stehen am Messe-Sonntag (26.01.) Mitmach-Aktionen für die ganze Familie zum Thema gesunde Ernährung auf dem Programm. Ebenso ein Muss für Kind und Kegel: die großen Tiere wie Rinder, Schweine, Pferde und Schafe in Halle 25 und die kleinen Tiere wie Katzen, Hunde, Fische und Reptilien in Halle 26. Stets sehr beliebt bei Groß und Klein sind zum Beispiel die Vorstellungen von Rassehunden und -katzen sowie die Möglichkeit, einmal ein Rentier oder ein Alpaka aus der Nähe zu sehen. Im ErlebnisBauernhof in Halle 3.2 kann sogar ein moderner Melkstand in Betrieb beobachtet werden. Und zu den Höhepunkten am letzten Messetag 2014 zählt auch die Ermittlung des Profi- und des Amateur-Gewinners der 1. Deutschen Marmeladen-Meisterschaft.

Halle 8.2, Stand Partnerland Estland, Kontakt: Bernd Schwintowski, Tel. +49 (0)30 30 100 100, E-Mail: info@schwintowski.com

Riesiges Besucherinteresse für Estland

Als diesjähriges Partnerland stößt Estland auf ein riesiges Besucherinteresse. Der Erfolg landestypischer Spezialitäten auf der Grünen Woche hat die Erwartungen des Stand-Teams bei Weitem übertroffen. So waren bereits zur Messe-Halbzeit etliche Produkte ausverkauft, sodass nachbestellt werden musste. Zum Beispiel war das Bärenfleisch schon nach drei Messetagen verzehrt und Bärenfleischgerichte konnten nur noch im historischen Restaurant „Olde Hansa“ probiert werden. Kurze Zeit später gingen die Grillwürstchen und Burger aus Elchfleisch zur Neige. Sogar der extrem scharfe Senf „Pöltsamaa“ war ausverkauft und der Likör „Vana Tallinn Creme“ komplett ausgetrunken. „Wir haben die Begeisterung der Besucher für estnische Lebensmittel und den Appetit der Gäste unterschätzt“, so Roomet Sõrmus von der estnischen Handelskammer. 3.600 Elch-Würstchen, mehr als 500 Elch-Salamis, 300 Elchfleisch-Schinken, 250 Tuben Senf und 350 Flaschen Likör waren bereits nach wenigen Tagen ausverkauft. „Aber wir haben reagiert und neue Ware bestellt“, ergänzt der Standleiter.

Halle 8.2, Stand 121, Kontakt: Bernd Schwintowski, Telefon: +49-(0)30-30100100, E-Mail: info@schwintowski.com

Produktwerbung und Neukundengewinnung

Jedes Jahr werden die Hauptaussteller der Brandenburg-Halle zum Messeende hin nach ihrer Meinung und ihren Wünschen befragt. Dabei hat sich diesmal ergeben, dass für 92 Prozent die Präsentation ihres Unternehmens auf der Grünen Woche im Vordergrund stand. Als erstaunlich bezeichnet es der Pressesprecher des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Jens-Uwe Schade, dass 78 Prozent dieser kleinen und mittelständischen Betriebe die Messe vor allem für den persönlichen Kontakt zum Endverbraucher genutzt haben. Hinsichtlich des Nachmessegeschäfts rechnen 63 Prozent der Befragten mit einer hohen Geschäftstätigkeit, sechs Prozent mit einer sehr hohen und 27 Prozent mit weniger hohen Ergebnissen. Fast alle Aussteller wollen auch im nächsten Jahr wieder in der Brandenburg-Halle mit dabei sein. Sehr positiv schätzt Dr. Schade die teilweise neue Hallenaufteilung ein. Die jetzt unmittelbare Nachbarschaft Brandenburgs mit Berlin und Sachsen sei sowohl für die Aussteller als auch für die Besucher vorteilhaft.

Halle 21a, Kontakt: Dr. Jens-Uwe Schade, Telefon: +49-(0)331-8668006, E-Mail: jens-uwe.schade@mil.brandenburg.de

Neue Sachsen-Halle kommt gut an

Der Freistaat Sachsen präsentiert sich in diesem Jahr in neuem Gewand auf der Grünen Woche. Die Reaktion der Besucher auf das neue Stand-Design in Halle 21b sei sehr positiv, betont Jens Diener, Projektleiter Messen der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH. „Wir freuen uns einerseits, dass die Messegäste durch die attraktive Hallengestaltung mehr „Sachsen-Feeling“ erleben sowie andererseits über die optimalen Präsentations- und Verkaufsbedingungen für die Unternehmen der Branche.“ Die Besucher achten nach den Worten von Diener in diesem Jahr besonders auf Regionalität. „Wir wollen die Messebesucher mit unserem Stand einladen, bei Tagesausflügen oder Kurzreisen die schönsten Seiten Sachsens, also unsere Ferienregionen touristisch wie kulinarisch zu erkunden.“ Ein Hingucker in Halle 21b sind die beiden Sonderflächen der Mühlen aus dem Triebischtal, die mit Mühlstein und dem Gebäck „Mühlenkater“ auf sich aufmerksam machen. „Unter dem Motto „Sachsen genießen“ können die Besucher noch bis Sonntagabend auf der Grünen Woche sächsische Spezialitäten verkosten, die immer mal auf dem Einkaufszettel stehen sollten“, ergänzt der Projektleiter.

Halle 21b, Stand 200a, Kontakt: Jens Diener, Telefon: +49-(0)351-2138142, E-Mail: jens.diener@wfs.saxony.de

Fast zehn Tonnen Käse aus Bayern

Wie gefragt die Spezialitäten aus den Regionen sind, erfuhren Anbieter und Aussteller in der Bayernhalle 22b: 9.900 Kilogramm Käse und 8.600 Weißwürste genossen die Messegäste während der Grünen Woche. 18.500 Liter Bier aller Art flossen dabei aus Zapfhähnen und Flaschen, wie Sonja Reisner vom Landwirtschaftsministerium auf Anfrage mitteilte. Auch höherprozentige Getränke fanden großen Anklang: 750 Liter Wein und 840 Liter Spirituosen setzten die Aussteller ab.

Brandenburg kulinarisch

Mit Kreativität und handwerklichem Können verarbeiten viele Küchenchefs im Land Brandenburg das, was in der Region wächst und gedeiht. Sie kreieren neue und sie entdecken alte Gerichte neu, verfeinern sie zum Beispiel mit fast vergessenen Kräutern oder raffinierten Zutaten aus anderen Teilen der Welt – und schaffen so neue Geschmackserlebnisse für ihre Gäste. Die zur Grünen Woche erstmalig erschienene Broschüre „Brandenburg kulinarisch“ stellt Gastronomen und ihre Partner, die regionalen Produzenten, vor und macht damit Lust auf die frische Brandenburger Landküche. Hobbyköche können die vorgestellten Rezepte nachkochen. Neugierige finden in der interessanten Broschüre Adressen und Anfahrtsbeschreibungen, um auf kulinarische Entdeckungsreise zu gehen.

24. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Bundeslandwirtschaftsminister Dr. Hans-Peter Friedrich hat am Freitag auf der Grünen Woche die Sieger des 24. Bundeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ geehrt. Mehr als 2.600 Dörfer aus ganz Deutschland hatten im Rahmen des Wettbewerbs ihre Zukunft selbst in die Hand genommen. „Der Wettbewerb ist eine der größten Bürgerinitiativen Europas. Unsere Dörfer sind das Herz und die Seele des ländlichen Raums. Als Bundesminister des Ländlichen Raums freue ich mich über den Gemeinschaftsgeist und die Tatkraft, die durch diesen Wettbewerb deutlich werden“, sagte Friedrich. Er wies darauf hin, dass viele tausend Menschen generationenübergreifend hervorragende Ideen entwickelt und in ihrer Heimat viel erreicht hätten. Der Fokus des Wettbewerbs liegt auf dem bürgerschaftlichen Engagement zur ökonomischen, sozialen und ökologischen Entwicklung der Dörfer insbesondere unter Berücksichtigung des demografischen Wandels. Mit Gold geehrt wurden die Dörfer Bohlsen (Niedersachsen), Dechow (Mecklenburg-Vorpommern), Mengsberg (Hessen), Mürsbach (Bayern), Oberlangen (Niedersachsen), Sommerach (Bayern), Thier (Nordrhein-Westfalen), Rammenau (Sachsen), Ueberau (Hessen). Die Silber-Prämierung ging an die Dörfer Böbing (Bayern), Füchtorf (Nordrhein-Westfalen), Heid (Nordrhein-Westfalen), Oberveischede (Nordrhein-Westfalen), Ottersheim (Rheinland-Pfalz), Pretschen (Brandenburg), Steinmauern (Baden-Württemberg), Steutz (Sachsen-Anhalt). Bronze erhielten die Gemeinden Gerlfangen (Saarland), Großbundenbach (Rheinland-Pfalz), Kerpen/Eifel (Rheinland-Pfalz), Neustadt/Harz (Thüringen), Tylsen (Sachsen-Anhalt), Vossenack (Nordrhein-Westfalen), Witzeeze (Schleswig-Holstein).

BMEL-Sonderschau: Alte Schätze neu entdeckt

Im Messetrubel wirkt der Hausgarten am Eingang von Halle 23a wie eine kleine Oase. Die Besucher freuen sich, dort eine Weile zu verschnaufen und dabei auf ‚alte Bekannte’ wie Dill und Bohnenkraut, Broccoli und Buschbohne zu treffen. Auf einmal aber werden sie stutzig: Chinesische Gemüsemalve? Nie gehört. Kann man die essen? Man kann, und zwar in den verschiedensten Zubereitungsarten, wie Olaf Denz weiß. „Immer mehr Nutzgärten werden umgewandelt oder aufgegeben. Und mit ihnen verschwinden auch viele alte Kulturpflanzen“, warnt der Biologe. Um dem Verlust dieser wertvollen Genreserven entgegenzutreten, hat das LWL-Freilichtmuseum Detmold mit Unterstützung des Bundeslandwirtschaftsministeriums begonnen, den Pflanzenbestand ausgewählter Gärten in Westfalen-Lippe zu erfassen. Jeder, der eine alte Nutz- oder auch Zierpflanzensorte anbaut, ist zudem aufgerufen, sich an das Museum zu wenden. Die so gefundenen Schätze werden von den Wissenschaftlern gesammelt und vermehrt und das Saatgut an Interessierte kostenlos abgegeben. Auf diese Weise soll ein „Netzwerk der Vielfalt“ aufgebaut werden. Immerhin wurden seit Projektbeginn bereits 60 Sorten neu entdeckt. Unter ihnen auch die chinesische Gemüsemalve, die wohl einst ein Handelsreisender mit nach Westfalen gebracht hat.

Halle 23a, Übergang zu Halle 22, Kontakt: Ulrich Frohnmeyer, Tel: 0171-764 81 08

Neue Energie, E-Autos und Pedelecs, Zirkus und Koch-Show

Am Nordrhein-Westfalen-Stand wird unter dem Motto „Neue Energie für ein starkes Miteinander“ darüber informiert, wo Besucher Windkraftanlagen, Solaranlagen, Wasserkraftwerke oder Biogasanlagen besichtigen können. Außerdem werden ein Elektroauto, welches gemeinschaftlich als Dorfauto genutzt wird, und Pedelecs als Lasten- und Alltagsfahrräder vorgestellt. Immer wieder gibt es auch Mitmachaktionen für das Publikum. Grundkenntnisse im Jonglieren vermitteln die Artisten des Kinder- und Jugendzirkus „UBUNTU“, die ihren schönen alten Café-Zirkuswagen mitgebracht haben. Bei der Koch-Show „Ratatouille“ präsentieren Peter Franke und Kevin Krüger unter dem Motto „Köstliches von Waldbäumen“ Köstlichkeiten aus dem Spreewald, wie z. B. Eichelsuppe und Maronen. Natürlich können die Besucher diese auch probieren.

Halle 4.2, LandSchau-Bühne, Kontakt: Ines Fahning, Tel.: (0551) 63 19 07, E-Mail: ines.fahning@asg-goe.de

Bio-Halle: Biobauern und Biowinzer hautnah erleben

Bio-Hirsch-Würstchen aus Brandenburg, Schafskäse aus Ostfriesland, essbare Blüten aus dem Allgäu oder Wein aus der Pfalz – das Herzstück beim Messeauftritt des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) sind 21 Biobauern und Biowinzer. Sie sind allesamt Mitglied im Netzwerk der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau. Die Betriebe bieten am Messestand und auf der Bühne der Bio-Halle (Halle 1.2b) genussvolle Verkostungen an und gewähren interessante Einblicke in ihre Hofkonzepte. Die Betriebe präsentieren Produkte aus hofeigener Erzeugung und freuen sich auf gute Gespräche mit interessierten Laien und Fachleuten.

Kontakt Bio-Halle 1.2b, Stand 215, Presse: Oliver Z. Weber: 0178-218 1811

Sittiche und Finken setzen farbliche und akustische Signale

Drei Wachteln sitzen am Boden, 14 Wellensittiche unterhalten sich miteinander, und Heinrich Niehaus steht inmitten von einer Familie Rotflügelsittiche, die in trauter Eintracht mit drei Tauben in der Voliere am Ostausgang der Blumenhalle lebt. Die 74 bunten Vögel setzen in dem ansonsten eher tristen Durchgang einen farblichen und akustischen Akzent. „Sie sind sonst nie zusammen“, erläutert Niehaus, „und trotzdem sind sie total friedlich.“ In ihrer brandenburgischen Heimat – auch die Exoten sind alle in Deutschland zur Welt gekommen – fühlen sie sich offenbar wohl, und sie können laut Niehaus auch bei kaltem Wetter im Freien überleben. „In Australien wird es auch kalt“, sagt er. Meist kommt es aber nicht dazu, dass im Sommer entflogene Tiere den ganzen Winter draußen verbringen müssen. Sie finden fast immer gute menschliche „Herbergseltern“.

Kontakt: Vogelzucht Heinrich Niehaus, Halle 9, Ostausgang, Tel. 033234-21717

Signor Vito und Lady Elise bei der Marmeladen-Meisterschaft

Vom 18. bis 25. Januar haben 18 Marmeladeure aus ganz Deutschland am blühenden Messestand der Zeitschrift „GartenFlora“ mehrmals täglich live in der Blumenhalle der Grünen Woche originelle Marmeladen, Konfitüren, Gelees und Fruchtaufstriche gekocht. Die zubereiteten Kreationen tragen so geheimnisvolle Namen wie „Lady Selma“, „Wintertraum“ und „Signor Vito“. Die „Marmeladenhexe“ aus Mörlenbach zum Beispiel hat am Messe-Freitag (24.01.) bei der ersten Marmeladen-Meisterschaft ihre Orangen-Marmelade „Lady Elise“, einen Blutorangen-Gelee mit karamellisiertem Limettenabrieb und einen Wildkirsche-Fruchtaufstrich hergestellt. Eine fachkundige Jury wird am letzten Messe-Tag (26.01.) alle 32 süßen Gaumenfreuden bewerten und die Wettbewerbssieger sowohl bei den Profis als auch den Amateuren ermitteln.

Halle 9, Stand 200, Kontakt: Hans-Dieter Lucas, Telefon: +49-(0)30-46406356, E-Mail: presse@bauernverlag.de

Geschmackvoll Grillen leicht gemacht

Grilleinrichtungen und Räucherschränke jeder Art fertigt die Beelonia GmbH vor den Toren Berlins. Auf der Grünen Woche stellt Wolfgang Moeck von Beelonia die jüngsten Produkte vor. Schwenkgrill, Drehgrill, Elektrogrill, für jeden Geschmack ist etwas dabei. „Unsere Spezialität ist es, Grille und Schränke für jede Energieart anbieten zu können. Egal, ob Holz, Strom oder Gas – unsere Produkte liefern mit jeder Energieform beste Ergebnisse“, sagt Moeck. Auch in der Größe kann der Kunde wählen. Grills und Räucherschränke werden in der Modulbauweise angeboten, sie können daher individuell für jede gewünschte Größe angepasst werden.

Halle 25, Stand 103, Kontakt: Wolfgang Moek, Telefon: + 49 33 203 77 963, E-Mail: info@fa-moeck.de

Vorschau Pressetermine für Sonntag, 26. Januar 2014

10:00 Uhr

Noodle cooking and tasting session (Cha Soba)

TAKUMI JAPAN

Kontakt: Martin Uffmann Tel. +49 (0) 1522 2527 746

E-Mail: martin@gcpr.net

Ort: Messegelände, Halle 6.2/ Stand 110

13:00 Uhr

Buchpräsentation „Ville macht sich auf den Weg" mit Autorin Kairi Look

Ort: Estland-Halle 8.2

15:30 Uhr

Tea tasting session

TAKUMI JAPAN

Kontakt: Martin Uffmann Tel. +49 (0) 1522 2527 746

E-Mail: martin@gcpr.net

Ort: Messegelände, Halle 6.2/ Stand 110

Veranstaltungsvorschau für Sonntag, 26. Januar 2014

- Auszug –

10:00 Uhr

Live-Musik: Trachtenverein Piedlingen

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

10:30 – 11:00 Uhr

Rassehundevorstellung

VDH Verband für das Deutsche Hundewesen

(Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.)

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

11:00 Uhr

Showküche Wagyu für Fleischliebhaber

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

11:00 – 11:15 Uhr

Rassekatzenvorstellung

Burkhard Appelt - Deutsche Pro-Kat e.V.

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

11:00 Uhr

8. Hallen-Fahrsportcup Berlin-Brandenburg – Pferdegespann in Aktion – Prüfung und Siegerehrung 2

Kontakt: Annette Christophory, Tel.: +49(0)30 3038 2029;

E-Mail: christophory@messe-berlin.de,

Ort: Halle 25

11:15 – 11:30 Uhr

Rassehundevorstellung

Jagdspaniel-Klub e.V.

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

11:30 Uhr

„Der Fakten-Check“

Stoppt den Flächenverbrauch

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

11:30 – 12:00 Uhr

Vorführung

Rettungshundestaffel Berlin e.V.

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

11:40 Uhr

Waldquiz und Berufe rund um Wald und Holz

Kontakt: Ines Fahning, E-Mail: ines.fahning@asg-goe.de

Ort: Halle 4.2, LandSchau-Bühne

12:00 Uhr

Einkaufen auf dem Bauernhof – der Obst- und Gemüsehof Löbke aus Ibbenbüren stellt sich vor.

Kontakt: Ulrich Frohnmeyer, Tel: 0171-764 81 08

Ort: Halle 23a

12:00 – 12:30 Uhr

Lustige Hundeshow

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

12:00 - 12:30 Uhr

Vom Acker auf den Teller: Der Weg der Lebensmittel.

"Wein & Biene".Präsentation: Weingut Klaus und Susanne Rummel, Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau

Kontakt: Thomas.Kollritsch, Tel.: 0171 222 3032

Ort: Halle 1.2b, Bühne BioMarkt

12:00 Uhr

Verbraucher fragen – Experten antworten: Honig

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

12:30 Uhr

Was bin ich?

Unterhaltungsshow

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

12:30 – 13:00 Uhr

Hundepflege

VDH Verband für das Deutsche Hundewesen

(Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.)

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

13:00 - 13:30 Uhr

Kulinarische Reise: Regionale Spezialitäten direkt vom Bio-bauern. Präsentation: Biobauern aus dem Netzwerk Demonstrati-onsbetriebe Ökologischer Landbau

Kontakt: Thomas.Kollritsch, Tel.: 0171 222 3032

Ort: Halle 1.2b, Bühne BioMarkt

13:00 Uhr – 13:15 Uhr

Rassekatzenvorstellung

Burkhard Appelt - Deutsche Pro-Kat e.V.

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

13:05 Uhr

Regionalität statt Globalisierung

Kontakt: Ines Fahning, E-Mail: ines.fahning@asg-goe.de

Ort: Halle 4.2, LandSchau-Bühne

13:15 – 13:45 Uhr

Rassehundevorstellung

VDH Verband für das Deutsche Hundewesen

(Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.)

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

13:15 Uhr

Gartentipps:

Verbraucher fragen – Experten antworten

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

13:30 Uhr

Showküche - Lassen Sie sich überraschen

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

14:00 Uhr

Agrarheute-TV:

Bilanz ErlebnisBauernhof 2014

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

14:00 – 14:30 Uhr

Reptilien/Insekten live

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

14:30 – 14:45 Uhr

Rassehundevorstellung

Klub für Terrier e.V.

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

14:30 – 15:00 Uhr

Bauernküche: Die neue Lust am Selbermachen.

"Kreative Demeter-Küche" mit Karsten Bessai, Biokoch

Kontakt: Thomas.Kollritsch, Tel.: 0171 222 3032

Ort: Halle 1.2b, Bühne BioMarkt

15:00 – 15:15 Uhr

Rassekatzenvorstellung

Burkhard Appelt - Deutsche Pro-Kat e.V.

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

15:00 Uhr

Showküche mit den Schafzüchtern

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

15:00 – 16:30 Uhr

8. Berlin-Brandenburg Hallen-Fahrsportcup- Pferdegespann in Aktion - Abschlussbild und Siegerehrung

Kontakt: Annette Christophory , Tel.: +49(0)30 3038 2029 ;

E-Mail: christophory@messe-berlin.de

Ort: Halle 25

15:15 – 15:45 Uhr

Rassehundevorstellung

VDH Verband für das Deutsche Hundewesen

(Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.)

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b

15:30 Uhr

„Der Fakten-Check“

Wolf, Luchs und Kranich – Freund oder Feind?

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

16:00 Uhr

TV Berlin: live aus dem ErlebnisBauernhof

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: +49(0)152-33967669;

E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne des ErlebnisBauernhofs

16:00 – 17:30 Uhr

Wahl der schönsten Katzen - best in show

Internationale Rassekatzenausstellung

1. Deutscher Edelkatzenzüchter-Verband e.V.

Kontakt: Sabine Niebuhr, Tel.: +49(0)30 3038 2022;

E-Mail: niebuhr@messe-berlin.de

Ort: Halle 26b