Navigation | Page content | Additional information

Page content

Press Release

10. December 2014

Tiere, Kutschen, Sensationen: Auf 7.500 Quadratmetern werden in der Tierhalle 25 landwirtschaftliche Nutztiere präsentiert und prämiert

Berlin, 10. Dezember 2014 – Mit 7.500 Quadratmeter ist die Halle 25 die größte auf dem Berliner Messegelände, zum 80. Mal Austragungsort der Internationalen Grüne Woche Berlin (16.-25.1.). Konzipiert als offener Stall können die Besucher Spitzentiere der Pferdezucht, Uckermärker, Sportponys, Ziegen, Schafe, Schweine, Alpakas, Wasserbüffel, Highland Cattle und einen Auerochsen bestaunen sowie spannende Vorführungen und Wettkämpfe in Stadionatmosphäre erleben. Von den erhöhten Restaurantplätzen des Besucherzentrums erleben die Gäste die Vorführungen bei zünftigen Speisen aus der Logen-Perspektive. Damit ist die Tierhalle ein Magnet für Fach- wie für Privatbesucher.

Große Bundesschauen und gefährdete Schafe

Ab dem 19. Januar gibt es in der Tierhalle täglich dreimal ein buntes Schauprogramm sowie Rassepräsentationen. Vom 16. bis 18. Januar konkurrieren rund 90 Hengste auf der 4. FN-Bundeshengstschau Sportponys um den Titel der Bundessieger. Während der 4. Bundesschau der Uckermärker am 23. und 24. Januar werden die Spitzentiere der jüngsten Fleischrindrasse Deutschlands prämiert. Das Deutsche Karakulschaf ist die „Gefährdete Nutztierrasse des Jahres 2015“. In der Tierhalle sind acht Muttertiere und ein Dutzend Lämmer dieser Rasse zu sehen.

Königliche Schweine

Die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall w.V. kommt mit einer Schwäbisch-Hällischen Sau samt Ferkel. Die Rasse geht auf König Wilhelm I. von Württemberg zurück, der der Landeszucht um 1820 einige chinesische Maskenschweine zuführte. Die Tiere mit charakteristisch dunkel pigmentiertem Kopf und Hinterteil sind robust und stressresistent. Feinschmecker rühmen ihr zartes, saftiges Fleisch mit der natürlichen Speckauflage und dem guten Geschmack.

Alpakas, Wasserbüffel, Highland Cattle und ein Auerochse

Das Alpaka, auch Pako genannt, ist eine aus den südamerikanischen Anden stammende, domestizierte Kamelform, die vorwiegend ihrer Wolle wegen gezüchtet wird. Auf der Grünen Woche sind drei knuffige Exemplare vor Ort. Aus dem Südtiroler Pustertal kommt eine Kuh der gleichnamigen Südtiroler Rinderrasse, die je nach Farbverteilung am Körper der Tiere auch „Schecken" (großflächige Farbflecken) oder „Sprinzen" (gesprenkelt) genannt werden. Die ausgewachsenen Kühe werden bis zu 800 Kilogramm schwer. Ebenfalls für die Dauer der Grünen Woche sind in der Tierhalle eine Wasserbüffelkuh und ihr Kalb zu Hause. Fünf Highland Cattle-Kälbinnen verzaubern die Grüne Woche-Gäste mit ihren flauschigen Köpfen und den gefleckten, braunen oder gelben Fellen. Normalerweise leben Auerochsen das ganze Jahr über im Freien. Während der Grünen Woche fühlt sich ein Prachtexemplar aber auch unter dem Dach der Tierhalle wohl. Ebenso geht es einer ganzen Fleckviehkälbergruppe sowie den vielen Schafen und Ziegen.

Berlin-Brandenburger Fahrsport-Hallen-Cup

Zum neunten Mal findet am Sonntag, 25. Januar 2015, der Berlin-Brandenburger Fahrsport-Hallen-Cup auf der Grünen Woche statt. Bis zu zwölf vierrädrige Zweispänner treten auf Zeit gegeneinander im Hindernisparcours an. Dabei sitzt der Kutscher auf dem Bock; sein Beifahrer steht auf einer kleinen Plattform dahinter und muss sich heftig in die teilweise sehr steilen Kurven lehnen, damit das Gefährt nicht aus der Bahn geschleudert wird. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise für die vier Erstplatzierten.