Navigation | Page content | Additional information

Page content

Press Release

15. January 2015

Grüne Woche aktuell: 15. Januar 2015

Aktueller Hinweis:

Der Eröffnungsrundgang der Internationalen Grünen Woche 2015 beginnt am Freitag, 16. Januar, um 8 Uhr am Stand des Partnerlandes Lettland in Halle 8.2. Für die Teilnahme reicht die Presseakkreditierung zur Grünen Woche.

Zahl des Tages

Rund 31,7 Millionen Fach- und Privatbesucher haben seit 1926 die Grüne Woche besucht und sich von dem umfassenden Produktangebot aus allen Kontinenten überzeugen können.

IGW ist fester Partner für Landwirtschaft in Deutschland

„Die Internationale Grüne Woche (IGW) gewinnt auch nach 80 Jahren noch an Substanz und Aufmerksamkeit hinzu“. Mit deutlichen Worten zur Funktion der Messe als Plattform für landwirtschaftliche Erzeugnisse und nationale und europäische Fragestellungen, äußerte sich der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, anlässlich der Fragestunde des Verbandes Deutscher Agrarjournalisten auf der diesjährigen Grünen Woche. Besonders lobte Rukwied, dass auch in Zeiten ungünstiger Marktperspektiven und deutlich verschlechterter Stimmung unter Bauern und Landwirten, die Messe ihre Stellung für die Weiterentwicklung in der Landwirtschaft nicht verloren hat. Trotz um etwa 1,6 Milliarden Euro weniger geplanten Investitionen (4,7 Mrd. Euro) im Jahr 2015 (Vorjahr: 6,3 Mrd. Euro) sieht der deutsche Bauernverband deutliche Perspektiven für die heimatliche Landwirtschaft. „Der Bedarf an Lebensmitteln wird weiter zunehmen. Entscheidend für unsere Bauern wird sein, in welchem politi-schen Rahmen sich ihre Wettbewerbsfähigkeit bewegen kann“, ergänzte Rukwied.

Kontakt: Michael Lohse, T:+49-(0)30-31904-238/239, M: presse@bauernverband.net

BMEL-Sonderschau: Spielen, lernen, genießen

Auf der Sonderschau des Bundeslandwirtschaftsministeriums können die Messegäste spielerisch in die Welt des verantwortungsvollen Konsums eintauchen – und sicherlich den einen oder anderen Denkanstoß mit nach Hause nehmen. Wer beim Ratespiel zum ökologischen Fußabdruck erfahren hat, wie viel Fläche, Wasser und Energie nötig sind, um ein Kilo Äpfel oder ein Rinder-Steak zu produzieren, wird sich beim nächsten Gang in den Supermarkt vielleicht daran erinnern, dass der Kühlschrank vielleicht noch gar nicht leer ist. Und das eine oder andere Lebensmittel kann vor der Mülltonne bewahrt wer-den. Und wenn beim Quiz zum fairen Handel deutlich wird, wie viele Kleinbauern in Afrika, Asien und Lateinamerika es durch die Teilnahme an einem „Fairtrade“-Programm geschafft haben, ihre Kinder in die Schule zu schicken, fällt der Griff zum (etwas teureren) Päckchen mit dem blau-grünen Siegel vielleicht gar nicht mehr so schwer.

Ort: Halle 23a, Kontakt: Ulrich Frohnmeyer, Tel: 0171-764 81 08, M: info@uf-konzept.de

Bundesminister Schmidt: Gemeinsamer Agrarpolitik droht bürokratische Sackgasse

„Die Umsetzung einer gemeinsamen europäischen Agrarpolitik droht in eine Sackgasse zu führen“, sagte der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, im Rahmen einer Fragestunde des Verbandes Deutscher Agrarjournalisten (VDAJ) auf der Internationalen Grünen Woche. Die Anforderungen an die Landwirtschaft und die Prämierung von Leistungen seien derart detailliert, dass dabei das Ziel aus den Augen verloren werde. Das so genannte Greening zum Erhalt von Dauergrünlandflächen diene in erster Linie der Bürokratie und nicht der Umwelt. Bei den Bemühungen um eine gesunde Ernährung will der Politiker vorrangig darauf setzen, die Bürger zu informieren und Dinge, die gefährlich sind, von ihnen fernhalten. „Mit Regulierungsorgien und Volkserziehung können wir die Konsumenten nicht dazu bringen, nur noch gesunde Sachen zu essen.“

Halle 23a, Kontakt: Jens Teschke T: +49 30 185293170. M: pressestelle@bmel.bund.de

Lust aufs Land: Viel los im ländlichen Raum

Die Gemeinschaftsschau „Lust aufs Land – gemeinsam für die ländlichen Räume“ präsentiert die Vielfalt ländlicher Regionen. Täglich werden an den Ständen und auf der LandSchau-Bühne Menschen, Projekte und Regionen vorgestellt. Das Programm mit Diskussionsrunden über aktuelle Fachthemen wird von Musik, Theater, Tanz und Koch-Shows umrahmt. An Bühne, Ständen und auf dem Marktplatz gibt es Kostproben regionaler Spezialitäten und von Handwerksbetrieben. Durch das Programm führen wieder Petra Schwarz (Journalistin) und Heike Götz (NDR). Prominente Gäste auf der LandSchau-Bühne sind am Eröffnungstag Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, und Dr. Thomas Griese, Staatssekretär im Ministe-rium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz. Halle: 4.2, Kontakt: Ines Fahning, Agrarsoziale Gesellschaft e. V. (ASG), T: (030) 30 38 – 8 20 16, M: ines.fahning@asg-goe.de

„Multitalent Holz“ bringt den Wald in die Hauptstadt

Erstmals sind die Deutschen Forsten auf der Grünen Woche in der Halle 4.2 bei „Multitalent Holz“ mit einem Gemeinschaftsstand vertreten. Auf dem über 300 Quadratmeter großen Messestand erläutern Forstexperten, was der Wald jeden Tag leistet. Zu den Highlights zählt zum Beispiel der begehbare Würfel, in dem die Besucher erfahren, wie viel Holz in Deutschland pro Sekunde und Minute nachwächst. Außerdem kann jeder Besucher im Rahmen einer Fotoaktion selbst aktiv werden und sagen, was der Wald für ihn bedeutet. Neben einer Hallenrallye können Kinder ihre Schnitz- und Sägekünste unter Beweis stellen. Halle: 4.2, Kontakt: Caroline Barthel, Deutscher Forstwirtschaftsrat e. V., M: 0173 -9798098, barthel@dfwr.de

VDAJ vergibt Kommunikationspreis Agrar an „Die schöne Krista“

Der Verband Deutscher Agrarjournalisten (VDAJ) hat seinen Kommunikationspreis 2015 an Antje Schneider, Filmautorin und Regisseurin, sowie an Carsten Waldbauer, Kameramann und Koregisseur, vergeben. Mit eindrucksvollen Bildern hat das Filmteam das Leben einer Kuh und der Landwirtsfamilie Seeger einer breiten Öffentlichkeit näher gebracht. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, übergeben den Preis am 15. Januar 2015 im Rahmen der VDAJ-Pressegespräche auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Kontakt: Christiane Löw, Geschäftsstelle Verband Deutscher Agrarjournalisten e.V., Tel.: 06172/7106-188, info@vdaj.de

Silomais statt Biofläche

Im vergangenen Jahr ist die Anbaufläche für biologische Produkte in Deutschland nicht gewachsen. „Es gab trotz steigender Nachfrage kein substanzielles Wachstum“, sagte Jan Plagge, Vorstandsmitglied des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), auf der Internationalen Grünen Woche. Als Grund nannte er die unsichere Fördersituation und die besseren Gewinnaussichten beim Anbau von Silomais für die Biogasproduktion, die eine 20-jährige Preisgarantie versprächen. Bio-Landwirte seien dagegen unkalkulierbaren Risiken etwa durch konventionelle Spritzmittel der benachbarten Äcker ausgesetzt. Das Angebotsdefizit von Biowaren in Deutschland werde durch Importe ausgeglichen. Die Aussichten für 2015 beurteilte der BÖLW dennoch positiv, weil sich die Fördersituation bessere. Ort: Halle 1.2b, Kontakt: Jan Plagge, T: 0176 15510502, Pressestelle BÖLW: T: +30 28482307

Frische Pasteten und Loukoumades aus Griechenland

„Eine griechische Insel im Berliner Winter“ ist das diesjährige Motto der in den Landesfarben Blau und Weiß gehaltenen Griechenland-Pavillons auf der Internationalen Grünen Woche. Neben klassischen Spezialitäten wie Olivenöl, Fetakäse, Halva und Honig werden in diesem Jahr auch neue Bioprodukte gezeigt. Besucher können ferner frisch zubereitete Pasteten und süße Loukoumades (Teigbällchen) verkosten. Als Standsponsor fungiert die Insel Kreta, die mit eigenen kulinarischen Highlights wie dem Dakos-Salat lockt. Halle 6.2, Stand 122/123, Kontakt: Nikos Bissas, T: +30 210 7755080, M: info@greatexhibitions.gr

Martinshof Bremen: Gehandicapte erobern Märkte auf der IGW

Der Martinshof der Werkstatt Bremen gilt als eine der größten Werkstätten für Behinderte in Deutschland. Gemeinsam mit fünf Beschäftigten bieten die Verantwortlichen Besuchern der Grünen Woche die Möglichkeit, originelle Bremer Lebensmittel zu entdecken. „Senatskonfitüre“, „Senatskaffee“, „Senatstee“, „Senatsöle“ und „Senatshonig“ sind erfolgreich im Markt eingeführte Produkte und sichern den inzwischen 80 Personen auf dem Martinshof regelmäßige Arbeit. Außerhalb der Messe werden die Produkte über den Internethandel, in Fachgeschäften und auf regionalen Märkten angeboten. Halle 20, Stand 102, Kontakt: Silke Rotermund, T: +49 173-247 04 63, M: silke.rotermund@werkstatt.bremen.de

Rheinische Tapas und Sushis mit Musik

Am NRW-Stand gibt es am morgigen Freitag, (16.1.) ab 14 Uhr eine neue Variante der rheinischen Küche. Die moderierte Koch-Präsentation bietet traditionelle Gerichte als innovative Häppchen wie Pille-Kükskes, Bloodworsch auf Schwarzbrottaler, Herringsstipp on Salzcräckers, Mostertzupp-Cappucino, Halve Hahn vum Radschläjer, Rheinisches Miesmöschelsche, Rievekooche met Bloodwoschhäzz. Und damit es nicht zu trocken ausfällt, gib`s dazu ein süffiges Düsseldorfer Altbier vom Fass.

Ort: Halle 5.2a, Kontakt: Dr. Hans-Ulrich List, T: 0700 53253700, M:info@Genussprojekte.de

Vorschau Veranstaltungen Freitag, 16. Januar 2015

12:00 - 12:30 Uhr

Was ist ein Lebensmittelskandal?

Prof. Dr. Ulrich Nöhle (Internationaler Krisenmanager und Mediator)

Ort: Halle 22a

Kontakt: Anne Vollmer, Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V., T: 030 200786-152, M: avollmer@bve-online.de

12:30-13:00/14:00-14:30/16:30-17:00 Uhr

Kochshow mit Adrian Springer (Knorr Chefkoch bei Unilever)

Ort: Halle 22a

Kontakt: Anne Vollmer, Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V., T: 030 200786-152, M: avollmer@bve-online.de

13:00 Uhr

Eröffnung Gemeinschaftsschau „Lust aufs Land“ mit Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssek-retär, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie weiteren Persönlichkeiten

Ort: Halle 4.2

Kontakt: Ines Fahning, Agrarsoziale Gesellschaft e. V. (ASG), T: (030) 30 38 – 8 20 16, M: ines.fahning@asg-goe.de

13:30 Uhr

Qualität ist königlich! Präsentation mit Produktköniginnen aus Niederösterreich: Karpfenkönigin und Elsbeerprinzessin, Moderation: Marco Seiffert, rbb

Ort: Halle 23a BMEL

Kontakt: Ulrich Frohnmeyer, UF Konzeption+Management T: 030-498 53 757, mobil: 0171-764 81 08, M: info@uf-konzept.de

13:45 Uhr

TV Berlin: live vom ErlebnisBauernhof

Ort: Halle 3.2, ErlebnisBauernhof TV

Kontakt: Dagny Pogorzalek, T: +49 30 88 66 355-25, M: d.pogorzalek@fnl.de

14:00 Uhr

Rheinische Tapas und Sushi mit Musik

Ort: Halle 5.2a, NRW-Stand

Kontakt: Dr. Hans-Ulrich List, T: 0700 53253700, M: info@Genussprojekte.de

14:30 - 15:30 Uhr

Zukunft der Ernährungswirtschaft Deutschland mit Dr. Maria Flachsbarth (Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft), Jürgen Abraham (BVE-Ehrenvorsitzender)

Ort: Halle 22a

Kontakt: Anne Vollmer, Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V., T: 030 200786-152, M: avollmer@bve-online.de

12:45 Uhr und 14:00 Uhr

Floristische Demo-Schau mit der Deutschen Blumenfee Christina Aumann

Ort: radioBERLIN 88,8-Bühne, Halle 9c

Kontakt: Nicolas Haustedt, T: 030 2000 65-20, M: zvg.haustedt@g-net.de

Vorschau Pressetermine Freitag, 16. Januar 2015

8:00 Uhr

Eröffnungsrundgang der Internationalen Grünen Woche 2015

Kontakt: Wolfgang Rogall, Tel.: +49 (0) 30/ 3038 2218,

Fax: +49 (0)30/3038-2287, E-Mail: rogall@messe-berlin.de

Ort: Halle 8.2, Partnerland Lettland

9:00 Uhr

Pressegespräch und Fototermin mit der niederländischen Ministerin für Landwirtschaft, Sharon Dijksma (niederländisch/deutsch)

Ort: Halle 18

Kontakt: Femke Meijer, T: 0160-96362170, M:femke.meijer@minbuza.nl

9:00 - 10:00 Uhr

Rundgang H.R.H. Maha Chakri Sirindhorn

Prinzessin des Königreichs Thailand

Ort: Eingang Halle 21 (Trompete)

12:30 Uhr

Rundgang mit dem lettischen Staatspräsidenten Andris Bērziņš

Ort: Halle 8.2 Partnerland Lettland

Kontakt: Bernd Schwintowski, T:+49 (0) 30 30 100 100, M: be@schwintowski.com

9:00 – 13:00 Uhr (nur für Mitglieder)

IFAJ-Executive-Sitzung

Kontakt: Anne Kluivers, E-Mail: kluivers@agriterra.org

Ort: Halle 6.3, Pressezentrum, Raum A

10:00 – 18:00 Uhr

Ländertag Bayern

u.a. mit Helmut Brunner, dem Bayerischen Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Ort: Halle 22b

Kontakt: Georg Hausl, Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, T: +49 (0)89 2182 2424, M: Georg.Hausl@stmelf.bayern.de

10:30 – 12:30 Uhr

Eröffnung des ErlebnisBauernhofs

Kontakt: Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL), Ingo Willoh, Tel: +49-(0)30-88 66 355 40, E-mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne ErlebnisBauernhof und Benefizempfang zugunsten des Deutschen Welthun-gerhilfe e.V.

11:00 – 12:30 Uhr

Pressekonferenz „Landwirtschaft Österreich“

Kontakt: Landwirtschaftskammer Österreich, ,Dr. Josef Siffert, T: 0043-1-53 441-8521,

M: j.siffert@lk-oe.at

Ort: Halle 6.3, Pressezentrum, Raum B

11:20 – 11:45 Uhr

Fototermin: Offizielle Eröffnung des ErlebnisBauernhofes 2015

mit Minister Schmidt, EU-Kommissar Hogan, Bauernpräsident Rukwied, BayWa Vorstand Prof. Lutz (Bühne)

Kontakt: Ingo Willoh, T: 030-8866355-40, M: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne ErlebnisBauernhof

12:15 – 13:00 Uhr

Rundgang von EU-Kommissar Phil Hogan

Presse- und Fototermin

Kontakt: Ingo Willoh, T: 030-8866355-40, M: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2

12:30 – 13:00 Uhr

Vorstellung des Videowettbewerbs „Clip my farm“

Kontakt: Ingo Willoh, T: 030-8866355-40, M: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Bühne ErlebnisBauernhof

13:00 – 13:45 Uhr

Erlebnis Ei – Neue Wege in der Landwirtschaft

Vortrag, Verkostung und das HühnerMobil live

Ort: Halle 1.2, Stand 210 bei Bioland e.V.

Kontakt: Iris Weiland e.K., T: 05652 91938-0, M: i.weiland@huehnermobil.de

13:30 – 15:30 Uhr

Messe-Rundgang mit Ministerin Ulrike Höfken und Staatssekretär Thomas Griese

in den Hallen 1.2, 6.2 und 26 bei rheinland-pfälzischen Ausstellern

Treffpunkt: Stand des Weingutes Seck aus Dolgesheim

Ort: Halle 1.2, Stand 215

Kontakt: Stefanie Lotz, T: 06131 16-4416, M: Stefanie.Lotz@mulewf.rlp.de

14:30 – 16:00 Uhr

IFAJ – Seminar “Looking Ahead: The role of Family farming in global food security”

(featuring COPA-COGECA president Albert Jan Maat)

Kontakt: Anne Kluivers, E-Mail: kluivers@agriterra.org

Ort: Halle 6.3, Pressezentrum, Raum B

15.00 – 16.00 Uhr

Pressekonferenz Schweiz

Kontakt: Heidi Schmieding, Agro-Marketing Suisse AMS,

Tel.: +41 61 281 91 95, Mobil: +49 (0) 171 483 78 73, E-Mail: h.schmieding@fairteam.ch

Ort: Halle 6.3, Pressezentrum, Raum A

15:00 - 17:00 Uhr

Pressegespräch des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte e.V. (bpt)

Thema: „Tierärzte: Verantwortung für Mensch und Tier“

Kontakt: Ingo Willoh, Tel.: 030-8866355-40, E-Mail: i.willoh@fnl.de

Ort: Halle 3.2, Forum ErlebnisBauernhof

16:15 - 17:15 Uhr

Diskussionsrunde der Agrarsozialen Gesellschaft (ASG)

Einführung durch Staatssekretär Dr. Thomas Griese

Motto: Rheinland-Pfalz isst besser – Tierschutz fängt beim Einkauf an!

Kontakt: Stefanie Lotz, T: 06131 16-4416, M: Stefanie.Lotz@mulewf.rlp.de

Ort: Halle 4.2, LandSchau-Bühne