Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Presse-Information

18. Januar 2018

Grußwort Dr. Christian Göke, CEO Messe Berlin zur Eröffnungsfeier der IGW 2018, 18. Januar 2018, 18 Uhr, CityCube Berlin

Exzellenzen, sehr verehrte Gäste aus aller Welt,

herzlich willkommen in der deutschen Hauptstadt, herzlich willkommen in Berlin und ganz besonders herzlich willkommen auf der Internationalen Grünen Woche 2018.

Deutschland ist das Mutterland aller Messen. Zwei Drittel der weltweiten Leitmessen finden hierzulande statt. Und selbst bei diesen führenden Branchenereignissen ragt die Grüne Woche heraus: Keine andere Messe dieser Größenordnung fand häufiger in Deutschland statt als die Grüne Woche. In diesem Jahr ist es die 83. Auflage seit der Messepremiere 1926.

Besonders herzlich willkommen heißen möchte ich heute Abend den Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten unseres diesjährigen Partnerlandes Bulgarien, Seine Exzellenz Rumen Porodzanov. Seit 1988, verehrter Hr. Minister, seit 30 Jahren präsentiert ihr Land hier kulinarische Traditionen, verbunden mit bulgarischer Lebensweise und Kultur. Die diesjährige Beteiligung mit einer überaus reichen Auswahl an landestypischen Spezialitäten steht unter dem verheißungsvollen Slogan „Aroma der Sonne“. Und nicht zuletzt hat Bulgarien seit Jahresbeginn auch die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Sie werden also in den nächsten Tagen ein viel gefragter Gesprächspartner sein.

Herzlich willkommen, Hr. Minister Porodzanov, und ein ebenso herzliches Willkommen der gesamten Delegation unseres Partnerlandes Bulgarien.

Auch Ihnen ein herzliches Willkommen, Hr. Bundesminister Schmidt – verbunden mit einem Glückwunsch zu einem kleinen Jubiläum. Zum zehnten Mal richtet Ihr Haus das Global Forum for Food and Agriculture zum Auftakt der Grünen Woche aus. Zur bedeutendsten agrarpolitischen Veranstaltung haben sich wieder rund 70 Landwirtschaftsminister angesagt. Die Agrarministerkonferenz findet am Samstag statt. Vielleicht sollten alle Beteiligten vor den Beratungen eine kulinarische Grüne Woche-Runde drehen. Denn wie sagte schon Albert Einstein: „Ein leerer Magen ist ein schlechter Ratgeber.“

Sehr geehrter Hr. Regierender Bürgermeister Müller, der Messe- und Kongressstandort Berlin spielt seit Jahren erfolgreich in der Top-Liga der weltweiten Veranstaltungs-Destinationen. Das Veranstaltungsgeschäft der Messe Berlin ist ein wichtiger Motor für die Wirtschaft der Stadt. Mein Signal richtet sich aber auch an die hier versammelten Delegationen aus rund 100 Ländern:

Gemeinsam mit dem Land Berlin werden wir in den nächsten Jahren erhebliche Aufwendungen und Anstrengungen in die Modernisierung des Messegeländes unternehmen. Dies wird die internationale Wettbewerbsfähigkeit unseres Geschäfts sichern, dies wird auch die Marktstellung unserer Leitmessen wie die Grüne Woche festigen. Dies soll das Messegelände fit machen für die Herausforderungen der Zukunft. Der momentane Neubau der multifunktionalen Halle 27 – wir werden sie unter dem Namen „hub27 Berlin“ vermarkten - ist dazu ein erster Schritt. Ich danke Ihnen für die Unterstützung, Hr. Regierender Bürgermeister und heiße Sie herzlich willkommen.

Sehr geehrte EU-Kommissare Hogan und Andriukaitis, ich freue mich, dass Sie uns heute erneut die Ehre erweisen. Mit Ihrer Anwesenheit unterstreichen Sie den Stellenwert, den die EU der Grünen Woche beimisst. Gleichzeitig betonen Sie die Funktion der Grünen Woche als Dialogplattform für die europäische und weltweite Agrarpolitik. Auch Ihnen ein herzliches Willkommen in Berlin.

Die Grüne Woche ist die weltweit bedeutendste Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Sie ist die Leitmesse des internationalen Agribusiness. Nur auf dieser Messe kommen die Verbraucher in direkten Kontakt zu den Produzenten von Nahrungsmitteln. Auch dies macht sie in ihrer Konzeption einzigartig.

Dazu beigetragen haben sehr viele Menschen, die heute Abend hier unsere Gäste sind. Ganz besonders möchte ich in diesem Zusammenhang die ideellen Träger der Grünen Woche hervorheben, den Deutschen Bauernverband und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie.

Sehr geehrter Hr. Rukwied, in diesem Jahr begrüße ich Sie nicht nur als den deutschen, sondern auch als den Präsidenten des europäischen Bauernverbands. Herzlich willkommen!

Ein herzliches Willkommen auch Ihnen, sehr geehrter Hr. von Boetticher, stellvertretender Vorsitzender der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie.

Was Engagement und Eigeninitiative bewirken können, daran möchte ich heute Abend anlässlich einer runden Jahreszahl erinnern: Vor 70 Jahren, im Jahr 1948, erweckten die Berliner Kleingärtner während der Berlin-Blockade die Grüne Woche wieder zum Leben. Seitdem bereichern die Gartenfreunde den Ausstellungsbereich der Blumenhalle. Ohne die Zivilcourage der Kleingärtner würde es heute vielleicht keine Grüne Woche geben. Das wird Ihnen Berlin nie vergessen!

Und schließlich: sehr geehrte Bäuerinnen und Bauern, sehr geehrte Ehrengäste und Freunde der Grünen Woche, seien Sie ebenso herzlich willkommen und auf zehn erlebnisreiche Messetage gespannt:

Der Run auf die Grüne Woche ist ungebrochen. Als Messechef freue ich mich, dass wir unser Messegelände wieder mit einem „sold out“ versehen können. Noch mehr freue ich mich, dass die diesjährige Grüne Woche die internationalste in ihrer Geschichte ist.

Erstmals dabei ist Katar aus dem Mittleren Osten. Russland ist nach zweijähriger Abstinenz mit einer Gemeinschaftsbeteiligung von hauptsächlich exportorientierten Ausstellern wieder dabei. Gerade diese Präsenz belegt den Stellenwert der Grünen Woche als Plattform für die Anbahnung und Vertiefungen von Handelsbeziehungen und Geschäftskontakten – auch in schwierigen politischen Zeiten.

- Insgesamt präsentieren 1.660 Aussteller aus 66 Ländern eine Leistungsschau der Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und des Gartenbaus.

- Rund 300 Konferenzen stehen für die Fachwelt auf der Agenda.

- Die Messe Berlin erwartet 400.000 Fach- und Privatbesucher sowie über 4.000 Medienvertreter.

Die Grüne Woche bietet auch in diesem Jahr wieder einen umfassenden Marktüberblick und vielfältige Möglichkeiten für nachhaltige Geschäftskontakte. Die neu von Landgard konzipierte Blumenhalle gibt „1.000 gute Gründe für Blumen und Pflanzen“, so das Motto.

Für den Besuch der Grünen Woche fallen mir sowieso 1000 gute Gründe ein. Meine nachfolgenden Redner werden Ihnen sicherlich auch einige sehr wichtige nennen.

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche und spannende Grüne Woche 2018.