Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Presse-Information

19. Januar 2020

Grüne Woche Newsticker – 19. Januar 2020

Zahl des Tages

170 königliche Hoheiten

begrüßte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute auf der Grünen Woche. Die Produktköniginnen und -könige werben für Produkte aus ihrer Region.

Tages-Themen der Grünen Woche

Blumenhalle: Natur in ihrer ganzen Vielfalt

Mit Tausenden von Primeln, Forsythien, Tulpen, Hyazinthen und weißen Glockenblumen läutet die Blumenhalle 2020 den Frühling ein. Besucher können ihren Spaziergang durch die bunte Hügellandschaft unterbrechen um beim „Blinden Früchtchen“ an einer Obst- und Gemüse-Blindverkostung teilnehmen. Sitzterrassen an einer Längsseite der Halle geben dem Publikum Gelegenheit, die Atmosphäre und die frische Luft zu genießen. Freunde des Gestalterischen können beim Blumen- und Pflanzenworkshop Haar- oder Türkränze binden.

Halle 9, Kontakt: Nina Keune, Telefon: +49 162 204 56 70, E-Mail: nina.keune@landgard.de

BÖLN: ,Biostädte‘ fördern Bio-Lebensmittel, Nachhaltigkeit und Ökolandbau

Am Stand des Bundesprogramms Ökologischer Landbau (BÖLN) geben die Mitarbeiter Auskunft über viele Aspekte der nachhaltigen Landwirtschaft. Besucher erfahren etwa, dass sich gehäckselter Nutzhanf als atmungsaktive Hausdämmung oder als Füllmaterial für Pakete eignet. Außerdem wird Wein und Bier angeboten, das nach Öko-Standards erzeugt wird. Das Netzwerk Bio-Städte fördert Ökolandbau, kurze Transportwege und regionale Wertschöpfung, vorrangig werden Bio-Lebensmittel in öffentlichen Einrichtungen verwendet. 14 Städte sind bereits ,Bio‘, darunter Erfurt und Darmstadt. Halle 27, Stand 310, Kontakt: Elmar Seck, Telefon: +49 228 68 45 29 26, E-Mail: Elmar.Seck@ble.de

Multitalent Holz

Shirts aus Zellulose, Gebäude-Dämmstoffe aus Holzfasern oder Autoreifen aus Löwenzahnkautschuk – der Messeauftritt der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) zeigt, wie vielseitig Holz verwendet werden kann. Die FNR mit ihrem Kompetenz- und Informationszentrum Wald und Holz (KIWUH) präsentiert Materialien und Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen und informiert über emissionsarme Holzheizungen. Außerdem erfahren Besucher, wie Deutschland seine Wälder fit für den Klimawandel macht, zum Beispiel durch die Pflanzung klimastabiler Mischwälder. Informationen zum Zustand des Waldes und zu dessen Nutzung gibt es auch an den Nachbarständen, beispielsweise bei den Berliner Forsten oder in der „Wald Bewegt“- Arena. Halle 27, Stand 205, Kontakt: FNR, Torsten Gabriel, Telefon: +49 3843 6930-117, E-Mail: t.gabriel@fnr.de

Foodtrends

Käse auf Mandelbasis als vegane Alternative

Vegane Produkte liegen im Trend: Ob als Brotaufstrich, Quarkersatz oder zum Überbacken für Flammkuchen oder Pizza – die Käsealternativen der Allgäuer Marke Simply V sind vielseitig einsetzbar. Sie bestehen überwiegend aus einem Mandelerzeugnis, Kokosöl, Gewürzen und Johannesbrotkernmehl und kommen ohne Soja und Palmöl aus. Erhältlich sind die Produkte im Veggi-Regal von Supermarktketten wie Rewe oder Edeka. Halle 1.2, Stand 142, Kontakt: Corinna Sutter, Telefon: +49 8387 924 845 12, E-Mail: corinna.sutter@simply-v.de

Erfrischungsgetränk aus Kakaobohnenschalen

Spritzig und ein ganz bisschen herb schmeckt die Erfrischung aus Kakao „Pelure de Cacao“ des Berliner Start-Ups kōkōjoo. Sie wird aus einem Aufguss aus Kakaoschalen hergestellt, die in Elfenbeinküste gewonnen werden. „Die Schalen der Kakaobohne enthalten unzählige Nährstoffe und weniger Fett als die Bohne“, betont Gründer und CEO D. Newende Kabore. Das kalorienarme, nachhaltige und fair gehandelte Getränk kommt demnächst in den Handel und wird mit und ohne Koffein angeboten. Halle 1.2, Stand 257, Kontakt: D. Newende Kabore, Mobil: +49 1573 333 028, E-Mail.: media@kokojoo.com

Aus aller Welt

Mali: Die natürliche Kraft der Moringa-Blätter genießen

Kleine und mittlere Erzeuger aus Afrika können auf der Grünen Woche einem großen Publikum ihre Produkte und Erzeugnisse anbieten. Das ist eine gute Chance, die wirtschaftliche Entwicklung der Länder voranzutreiben. Aus Mali etwa bringen Produzenten Pulver aus Moringa-Blättern, das sämtlichen Gerichten beigemischt oder als Tee getrunken werden kann. Es enthält 17 Mal mehr Kalzium als Milch und die 10-fache Menge an Vitamin A im Vergleich zu Karotten. Vetiverwurzel-Tee entspannt und entschlackt. Halle 1.2, Stand 261, Telefon: +221 33 8679480 , E-Mail: info@aafex.com

Dänemark: Bio ist gefragt

Eine Käserei, eine Saftpresse und eine Hafermühle von der Insel Samsø sind am Stand Dänemarks auf der Grünen Woche herausragende Symbole für biologische Lebensmittel. „Die Bürger fragen mehr nach Bio als nach Nachhaltigkeit“, sagt Britta Tästensen, Projektleiterin des Standes. In dessen Zentrum dient ein Oldtimerbus, den ihr Kollege Henrik Loff persönlich nach Berlin gefahren hat, als Empfangsraum für Besucher. Zu trinken gibt es Fuglsang-Bier aus der ältesten dänischen Brauerei, die auch ein Bio-Bier im Angebot hat.

Halle 8.2, Stand 116, Kontakt: Britta L. Tästensen, Telefon: +45 61 88 46 71, E-Mail: blt@ehsyd.dk

Marokko: Haute Cuisine genießen, aber den Minztee selber zubereiten

Haute Cuisine von einem der besten Cateringunternehmen des Landes erwartet das Publikum der Grünen Woche 2020 am Stand von Marokko. Chefkoch Mohammad Rahal bereitet Hähnchen, Fisch und Couscous zu – mal typisch in der Tajine, mal modern. Kleine Gäste werden eingeladen, hinter die Kulissen der Showküche zu blicken und selbst marokkanisches Gebäck zuzubereiten. Während traditioneller Teezeremonien lernen Besucher, wie man frischen Minztee – der überall und zu jedem Anlass getrunken wird – richtig zubereitet. Zwanzig Kooperativen präsentieren ihre Erzeugnisse. Halle 18, Stand 130, Kontakt: Laura Speinger, Telefon: +49 61 51 6 27 23 52, E-Mail: marokko@genius.de

Rumänien: Der Schafskäse kommt in der Tannenrinde

Wer Erzeugnisse wie Schafskäse in Tannenrinde, geräucherten Schwarzmeer-Maifisch und Hechtrogensalat aus Tulcea genießt, befindet sich in Rumänien – oder besucht den Stand des Landes auf der Grünen Woche 2020. Das rumänische Ministerium für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung gibt auch Winzern und Schnapsbrennern Gelegenheit, ihre Erzeugnisse anzubieten. „Wir möchten die Grüne Woche als Testmarkt für rumänische Produkte nutzen. Die Messe ist auch eine gute Plattform um Geschäfte zu tätigen“, sagt Daniela Popa am Länderstand Rumäniens. Halle 18, Stand 120, Kontakt: Daniela Popa, Telefon: +40 21 307 24 33, E-Mail: relatii.publice@madr.ro

Aserbaidschan nutzt Grüne Woche als Testmarkt

Aserbaidschan besucht die Grüne Woche um Erzeugnisse des Landes dem globalen Publikum zu präsentieren. „Sehr beliebt sind unsere Granatapfelsäfte und -weine sowie die Obstbrände“, hat Mirza Babayev, Berater für die Handelsvertretung des Landes Aserbaidschan beobachtet. Granatäpfel seien einer der Exportschlager des Landes – die Chargen gehen nach Russland, Ukraine, Weißrussland und China und sind Jahre im Voraus ausverkauft. Trotzdem wolle man nun den polnischen Markt erschließen, ebenso wie den deutschen, französischen und niederländischen. Halle 6.2, Stand 116, Telefon: +48 224 04 00 26, E-Mail: mirzaalakbar.babyev@economy.gov.az

Mosambik: Superfood Bananenmehl

Aus grünen Kochbananen wird das feine Bananenmehl gewonnen, das Mosambik an seinem Stand vorstellt. Das glutenfreie Mehl kann zum Backen für Kekse oder Kuchen verwendet werden. Eingerührt in Wasser oder Saft gibt das mineralstoffreiche Superfood einen gesunden Drink ab. Halle 1.2, Stand 258, Kontakt: Henriques Jossefa Rupia, Telefon: +258 847682611, E-Mail: mcoomanica@gmail.com

Katar: Kaffee und Schokolade von der arabischen Halbinsel

Katar lässt in diesem Jahr einheimische Datteln, Kaffee- sowie Schokoladen-erzeugnisse aus dem Wüstenstaat verkosten. Kaffee gewürzt mit Safran und Kardamom ergibt den Geschmack, der für die arabische Halbinsel typisch ist. „Die Kaffeebohnen kommen aus Kolumbien und Brasilien, einige geschäftliche Kontakte stammen von der Grünen Woche“, sagt Ali Mohammed Al-Mohannadi, Head of Export Promotion von der Qatar Development Bank. Typisch ist auch Khabees, eine regionale Süßspeise aus Mehl, Öl und Pistazien. Am Stand ist sie in eine Schokoladenhülle gefasst. Halle 6.2, Stand 113, Telefon: +9 74 44 30 00 00, E-Mail: almuhannadi@qdb.qa

Mongolei: Der Edel-Poncho neben der Jurte

Einen kurzen Ausflug aus der mitteleuropäischen Gourmetlandschaft ermöglicht in der Mitte der Halle 4.2 eine exotische Herberge: Die Jurte ist der Blickfang der Präsenz der Mongolei. Während im Zelt eine Verschnaufpause von den Mühen des Messebesuchs möglich ist, präsentiert das zentralasiatische Land gegenüber Kleidung aus extrem weichem Kaschmir, zum Beispiel einen Poncho oder einen Schal. Sie entstehen aus dem Unterbauchfell von Ziege, Yak und Kamel. Darüber hinaus bietet die Mongolei Lederaccessoires sowie Naturprodukte für die Körperpflege, etwa Sanddornöl, dessen Grundstoff wegen der extremen Temperaturunterschiede im Herkunftsland eine sehr hohe Vitamin- und Nährstoffdichte aufweist. Halle 4.2, Stand 331, Kontakt: Gereltuya Bat-Ochir, Telefon: +49 173 6171609, E-Mail: mgege_gerel@yahoo.de

Aus deutschen Regionen

Eine Million Tonnen bayerischer Käse

Bayerische Produzenten haben im vergangenen Jahr rund eine Million Tonnen Käse hergestellt. Diese Zahl nannte die Münchener Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber auf der Grünen Woche. Käse ist damit das wichtigste Exportprodukt der bayerischen Ernährungswirtschaft. Den größten Anteil an der Produktion haben Frischkäse mit 380.000 und Mozzarella mit 215.000 Tonnen. Stolz ist Bayern aber auch auf ureigenste Spezialitäten wie Allgäuer Bergkäse. Die Produkte seien vor allem auch in den Feinschmeckerländern Italien, Frankreich und Österreich gefragt. Halle 22, Stand 200, Kontakt: Peter Issig,

Telefon: +49 89 2182-2215, E-Mail: mailto:mpresse@stmelf.bayern.de

Hessen: Transparenz, Entschleunigung und Verköstigung

„Der Verbraucher soll sich besser informieren können, damit er fundiert Haltung zeigen kann.“ So formuliert Julia Kraushaar, Geschäftsführerin der Marketinggesellschaft Gutes aus Hessen, das Motto des Bundeslandes auf der Grünen Woche. Deshalb stehen Transparenz, Qualität und Regionalität über dem neuen Hallenkonzept. Dank vielen Sitzgelegenheiten bietet das Bundesland zwischen Apfelwein, Handkäs, berühmten Mineralwässern und Ahler Wurscht Verköstigung und Entschleunigung. Die Besucher nehmen es an, wie Kraushaar erfreut registriert. „Beim Hessenabend hatten wir so viele Besucher wie noch nie.“

Halle 22, Stand 170, Kontakt: Julia Kraushaar, Telefon: +49 172 8881121, E-Mail: jkraushaar@gutes-aus-hessen.de

Vorschau: Ländertag Sachsen-Anhalt am Montag, 20.1.20

Mit einer Pressekonferenz um 9.30 Uhr und einem Rundgang mit Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und seiner Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert um 10 und 14 Uhr beginnt in Halle 23 am Montag, 20. Januar 2020, der Ländertag Sachsen-Anhalt. Um 12 Uhr wird auf der Bühne der Bio-Regionalpreis an herausragende Bio-Produkte überreicht. Am Donnerstag steht die Halle im Zeichen der Ernährungswirtschaft, Freitag dreht sich alles um Kräuter und Gewürze. Halle 23, Kontakt: Sandra Eichler, Telefon: +49 391 73790-19, Mobil: +49 (0)1577 3947 987, sandra.eichler@amg-sachsen-anhalt.de

Vorschau: Ländertag Brandenburg

Landesvater Dietmar Woidke wird am Montag, 20. Januar 2020, wieder den Taktstock schwingen. Zum Brandenburg-Tag dirigiert er auf der Grünen Woche traditionell das Landespolizeiorchester mit dem Lied der Brandenburger. Zuvor und danach besucht er mit Agrarminister Axel Vogel die Aussteller in der völlig neu gestalteten Halle 21. Dort bieten 70 Aussteller ein Schaufenster der heimischen Land- und Ernährungswirtschaft, des Gartenbaus und des Fischereiwesens. Mit dabei sind Anbieter des ländlichen Tourismus und des ländlichen Handwerks. Halle 21, Kontakt: Monika Zillmann, Telefon: +49 172 329 7940, E-Mail: monika.zillmann@mlul.brandenburg.de

Vorschau: Ländertag des Freistaats Sachsen am Montag, 20.1.20

Der sächsische Agrarminister Wolfram Günther eröffnet am Montag, 20. Januar 2020, den Ländertag des Freistaats Sachsen auf der IGW. Mit einem Rundgang wird er sich ein Bild von regionalen Spezialitäten machen, denn einer der Handlungsschwerpunkte des Ministers ist es, regionale Produkte zu stärken. Um

16 Uhr wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den Ländertag besuchen. Halle 23,b Kontakt: Jens Diener, Telefon: +49 351 2138142, Mobil: +49 174 3348652, E-Mail: jens.diener@wfs.saxony.de

Vorschau Veranstaltungen am 20. Januar 2020

AUSZUG

10.00 – 11.00 Uhr

Kalocsaer Traditionsverein: Interaktive Vorstellung

Auch um 15.00 Uhr

Ort: Halle 11.2, Ungarn-Bühne

10.00 – 15.00 Uhr

Produktverkostung von frisch zubereiteten Heringsspezialitäten

Ort: Halle 5.2a, Stand 145, Fisch-Informationszentrum

10.00 – 15.00 Uhr

Produktverkostung von frisch zubereiteten Heringsspezialitäten

Ort: Halle 5.2a, Stand 145, Fisch-Informationszentrum

10.00 – 18.00 Uhr

Ländertag Brandenburg

Ort: Halle 21a

10.00 – 18.00 Uhr

Ländertag des Freistaates Sachsen

Ort: Halle 21b

10.00 – 18.00 Uhr

Ländertag Sachsen-Anhalt

Ort: Halle 23b

10.45 – 11.00 Uhr

Rottal-Inn (Mostkönigin)

Ort: Halle 22b

11.00 – 11.45 Uhr

Showküche KIDS.

Auch um 13.00 Uhr

Ort: Halle 3.2, BVE

11.00 – 12.00 Uhr

Diverses Showprogramm mit Pferde- und Rinderrassen

Ort: Halle 25, Tierhalle

11.30 – 12.30 Uhr

Agyabanda / The Winged Dragons Theatre

Ungarische Volksmusik und Straßentheater mit Stelzenläufern

Auch um 13.30 Uhr, 16.30 Uhr

Ort: Halle 11.2, Ungarn-Bühne

11.45 – 12.00 Uhr

Bayern Bühnenprogramm. Auch um 13.45 Uhr.

Ort: Halle 22b

12.45 – 13.00 Uhr

Bayerisches Strohschwein

Ort: Halle 22b

13.00 – 13.40 Uhr

Kaffeefrauen aus Brasilien

Ein Beispiel für Empowerment and Fairness

Ort: Halle 27, LandSchau-Bühne

13.00 – 14.00 Uhr

Diverses Showprogramm mit Zugtieren, Schafen und Pferden

Ort: Halle 25, Tierhalle

14.00 – 14.30 Uhr

Deutscher Bauernverband: „Landwirtschaft als Teil der Lösung beim Klimaschutz“

Mit den Podiumsgästen Artur Auernhammer, Dr. Andreas Täuber, Eberhard Hartelt, Thorsten Mohr, Josephine Hübner.

Ort: Halle 3.2, ErlebnisBauernhof

14.30 – 15.00 Uhr

Cook & Talk mit Marc-Aurel Boersch, Nestlé

Ort: Halle 3.2, BVE

14.45 – 15.00 Uhr

Kleines Rittertournier

Ort: Halle 5.2a, Nordrhein-Westfalen

16.30 – 17.30 Uhr

Diverses Showprogramm mit gefährdeten Haustierrassen und Voltigieren von Pferden

Ort: Halle 25, Tierhalle

19.00 – 02.00 Uhr

Landjugendball 2020

Zugang ausschließlich in festlicher Abendkleidung. Eintrittspreise: 18,00€ Vorverkauf, 20,00€ Abendkasse.

Ort: Palais am Funkturm

Pressetermine am 20.01.2020

12.30 – 13.45 Uhr

Vorstellung – Strategie 2030 der Deutschen Milchwirtschaft

Karsten Schmal (Verband der Deutschen Milchwirtschaft), Joachim Rukwied (Deutscher Bauernverband), Franz-Josef Holzenkamp (Deutscher Raiffeisenverband), Thomas Stürtz (Interessengemeinschaft Genossenschaftliche Milchwirtschaft), Peter Stahl (Milchindustrie-Verband), Robert Hofmeister (Bundesverband der Privaten Milchwirtschaft).

Kontakt: DBV, Axel Finkenwirth, E-Mail: a.finkenwirth@bauernverband.net

Ort: Halle 6.3, Pressezentrum, Raum B

13.30 Uhr

Foto-Pressetermin zum Thema Nutri-Score

Mit dem Vorstandsvorsitzenden der Nestlé Deutschland AG Marc Boersch

Kontakt: Alexander Antonoff, Tel.: +49 69 6671 2557, E-Mail: alexander.antonoff@de.nestle.com

Ort: Halle 3.2, Stand 146

14.00 – 14.15 Uhr

Offizieller Brotanschnitt: Verkündung Brot des Jahres 2020 mit Bundesministerin Julia Klöckner

Kontakt: Meike Bennewitz, Telefon: 030 20 64 55 56, E-Mail: presse@baeckerhandwerk.de

Ort: BMEL-Bühne, Halle 23a

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.gruenewoche.de

Twitter: @gruenewoche

facebook.com/IGW

Instagram/gruene_woche/

youtube.com/user/GrueneWoche