Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

IGW Digital News

20. Januar 2021

Gold im Glas – virtuelle Reise durch die Weinanbaugebiete in Rheinland-Pfalz

Gold im Glas – virtuelle Reise durch die Weinanbaugebiete in Rheinland-Pfalz

Urlaub in Deutschland boomt. Warum also nicht einfach Reisen und Genuss miteinander verbinden und die deutschen Weinregionen erkunden? Von der Ahr bis in die Pfalz – insgesamt sechs Weinanbaugebiete gibt es in Rheinland-Pfalz zu entdecken und jede Region hat ihren ganz besonderen Charme. Die Pfalz gilt weltweit als größtes Anbaugebiet für Riesling. Ob Deutsche Weinstraße oder Hambacher Schloss – auch für Touristinnen und Touristen hat die Pfalz einiges an Attraktionen zu bieten.  

Weite Blicke prägen die Region Rheinhessen, das größte Weinanbaugebiet in Deutschland. Das „Land der tausend Hügel“ mit den Rheinterrassen und der Weinhauptstadt Mainz ist bekannt für Silvaner und Rieslinge.

Mit ihren 180 verschiedenen Böden ist die Region Nahe ein ideales Anbaugebiet für den Riesling, „die deutsche Rebe überhaupt“, so Weinbauminister Dr. Volker Wissing. Denn die feine Fruchtsäure sei europaweit einzigartig.

Dank des Schieferbodens bringt auch die Region Mittelrhein besondere Rieslinge hervor. Die Gegend zwischen Bingen und Bonn ist geprägt von Schlössern und Burgen sowie mittelalterlichen Städtchen. Das Obere Mittelrheinthal ist seit 2002 UNESCO Weltkulturerbe und eine Wanderung entlang des Rheinstegs macht die Region auch für Aktivtouristen interessant.

Die Region Mosel zwischen Perl und Koblenz gehört zu den wärmsten Regionen Deutschlands und ist das älteste Weinanbaugebiet Deutschlands. Die Steil- und Terrassenlagen bringen nicht nur exquisite Weine hervor, sie sind auch Heimat für seltene Tier- und Pflanzenarten. Die Ahr hingegen ist das kleinste Anbaugebiet. Das „Tal der roten Trauben“ ist vor allem für Spät- und Frühburgunder bekannt.

Beitrag verpasst? Auf IGW Digital können Sie das gesamte Programm noch einmal kostenlos ansehen. Falls Sie noch nicht registriert sind, klicken Sie hier.

Artikel teilen